Kugelgrill Test 2015/2016

Einen Kugelgrill kann es mit Holz- oder Gasfeuerung geben, wir fokussieren in unserem Kugelgrill Test 2015 auf die Holzkohle-Variante. Wir haben die 4 besten Kugelgrill getestet:

Unser Kugelgrill Test 2015/2016

Wir haben einige Holzkohle-Kugelgrills getestet, um die Grillsaison 2016 zünftig einläuten zu können. Diese Modelle sind als Holzkohle-Variante sehr preiswert und dürfen nach unserem großen Kugelgrill Test 2015/2016 zum Kauf empfohlen werden.

1. Platz Weber 1221004 Compact Kettle

weber 1221004 testDer Einsteigergrill mit Holzkohle wird diejenigen begeistern, die zum ersten Mal mit der Kugel grillen möchten. Ein Lüftungsschieber am Kessel ermöglicht die optimale Temperaturregulierung, für die Asche bringt der Weber-Kugelgrill eine rostfreie Aluminiumschale mit. Weitere Ausstattungsdetails sind die hitze-und wetterfesten Griffe, die der Anbieter aus glasfaserverstärktem Nylon gestaltet hat. Der verchromte Grillrost erwies sich im großen Kugelgrill Test 2015/2016 als stabil und war leicht zu reinigen. Die Beine lassen sich übrigens von innen an- und abschrauben, das ist für den Transport sehr praktisch. Durch große Unterlegscheiben steht der Kugelgrill von Weber anschließend sehr fest. Die besten Ergebnisse konnten wir erzielen, nachdem wir unsere Kohlen sehr ordentlich angezündet hatten.

2. Platz Landmann Holzkohle-Kugelgrill Black Pearl comfort

landmann kugelgrill testDer Landmann-Kugelgrill verfügt über eine innen liegende Ascheauffangschale zusätzlich zum großzügigen Ascheauffangtopf, im Deckel ist die Lüftungsscheibe untergebracht. Das Grillen mit dieser Kugel wird zum Erlebnis und dürfte diejenigen Holzkohle-Grillfans überraschen, die sich bislang mit dem mangelhaften Abbrand auf flachen Holzkohlegrills herumgeärgert haben. Nicht so beim Landmann Black Pearl! Nach rund 30 Minuten ab Anzünden befindet sich in der unteren Kugel eine wirklich tolle Glut, die für gleichmäßiges, rasches und zünftiges Grillen sorgt. Wir waren im Kugelgrill Test 2015 sehr begeistert! Die Ascheentsorgung funktionierte bestens, auch reinigen ließ sich der Landmann Kugelgrill nach dem Grillvergnügen sehr leicht.

3. Platz Grillchef by Landmann

Grillchef TestNoch ein Holzkohle-Kugelgrill von Landmann überzeugte uns im Kugelgrill Test 2015. Das schwarz emaillierte Gerät mit einer Arbeitshöhe von 85 cm (Durchmesser 44 cm) ist fahrbar und überzeugt mit einem sehr niedrigen Preis bei ausgezeichnetem Grillergebnis. Auch ließ sich der Grillchef leicht aufbauen und brachte für indirekte Grillanwendungen einen seitlichen Kohlehalter sowie Haken für den Deckel mit. Unsere Tester grillten mit dem Grillchef by Landmann sehr oft, lange und ausgiebig, betrachteten ihre Steaks, tranken Bier und unterhielten sich ein wenig. Das würden Sie im Sommer auch gern tun, wenn die Grillsaison endlich begonnen hat? Dann schaffen Sie dieses Schnäppchen heute noch an!

4. Platz Rösle 25000

Rösle 25000 im TestDer Holzkohlegrill in Kugelform kann mit 50 oder 60 cm Durchmesser der Grillkugel bestellt werden, die aus porzellanemailliertem Stahl besteht und sehr schick schwarz angemalt wurde. Der silberfarbene Rohrrahmen besteht aus pulverbeschichtetem Stahl. Der Rösle-Kugelgrill lässt sich einfach und schnell montieren, er wird teilweise vormontiert geliefert. Uns überzeugten im großen Kugelgrill Test 2015 die hochwertige Verarbeitung und die maximale Leistung dieses Grills, der nicht sehr teuer ist. Der Grill des Herstellers Rösle gilt unter seinen Fans als hochwertig und durchdacht, Qualitäten und Funktionalitäten sprechen für sich. Ein Beispiel dafür ist die Arbeitshöhe, die sich im Vergleich zu vielen Kugelgrills anderer Hersteller als wahre Wohltat erweist. Auch ist der Deckel mit einem Scharnier sehr durchdacht angebracht, das erhöht ungemein den Grillkomfort.

Hat die Stiftung Warentest Kugelgrills getestet?

Leider nein. Es gibt keinen extra Kugelgrill Test von der Stiftung Warentest, daher sollten Sie unseren großen Kugelgrill Test 2015 gut studieren, der vorläufig maßgebend auf diesem Sektor sein dürfte und im April 2015 veröffentlicht wurde. Warum gibt es von der Stiftung Warentest noch keinen Kugelgrill Test? Nun, diese Bauart ist noch etwas jünger und bislang zu wenig im Gespräch, wie wir finden. Der Kugelgrill hat nämlich viele Vorteile. Die geschlossene Bauart bewirkt zusammen mit der Einstellmöglichkeit der Lüftung ein besonders schonendes und dennoch gründliches Grillen, das für knusprige Ränder ohne Reue sorgt. Das Grillgut wird kross und bleibt dabei dennoch saftig.

Die prinzipiellen Vorzüge sind dieselben: Durch die Kugel wird das Grillgut besser gegart, es erhält die Hitze gleichmäßig von allen Seiten. Kugelgrills sind praktisch immer mit einem Deckel ausgestattet, den aber nicht jeder Grillfreund verwendet. Das ist mehr oder weniger eine Geschmacksfrage: Echte Grillprofis schwören auf den Deckel, der die Aromen erhält. Der Aufbau ist simpel: Zwei fast genauso große Kugelhälften bilden die Gesamtkugel, der obere Teil ist abnehmbar gestaltet. Bei Kohlegrills sitzt im unteren Teil der Kohlerost, die Kohle liegt also nicht unmittelbar auf dem Kugelboden und erhält dadurch mehr Sauerstoff. Der Grillrost über dem Kohlerost ist höhenverstellbar, zwischen beiden Rosten sollte sich bei besseren Modellen ein Auffangbehälter für herabtropfendes Fett befinden. Ansonsten könnte sich Feuer entwickeln. Die obere Kugelhälfte weist verstellbare Luftlöcher auf, mit denen sich die Hitze innerhalb der Kugel kontrollieren lässt.

In den vergangenen Jahren sind Kugelgrills immer mehr in Mode gekommen und haben zusehend Einzug in die Gärten der Deutschen gehalten. Dies liegt nicht nur an ihrem ästhetischen Erscheinungsbild, sondern auch daran, dass ein Kugelgrill einige Vorteile gegenüber einem konventionellen Standgrill zu bieten hat. Beispielsweise ermöglicht er ein direktes und indirektes Grillen. Wer sich einen Kugelgrill neu anschaffen möchte, der sollte vorab ein paar grundlegende Dinge beachten.

Die wichtigsten Vorteile eines Kugelgrills

Erfunden wurde der Kugelgrill im Jahr 1952 in Chicago von George Stephen. Dieser hatte das Ziel, die bisherigen Grillmodelle zu verbessern. Der größte Vorteil bei einem Kugelgrill ist, dass das in ihm zubereitete Fleisch wirklich sehr zart wird, und die Aromen auf besondere Art und Weise ausgebildet werden. Der Kugelgrill besteht aus zwei halbrunden Schalen. In der unteren Schale befindet sich das Kohlenrost. Die Kohle liegt also nicht direkt auf dem Boden des Grills. Über dem Kohlenrost befindet sich der Grillrost. Nicht bei allen Modellen ist dieser höhenverstellbar, was aber kein entscheidendes Kriterium ist. Deutlich wichtiger ist das Vorhandensein einer Abtropfschale. Diese verhindert, dass Fett und andere Säfte aus dem Fleisch in das Feuer tropfen und so gesundheitsschädliche Gase entstehen können. Ein weiterer Vorteil ist, dass in die Schale Wasser und Bier gefüllt werden kann. Beides sorgt beim Grillen für eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, was für die Aromenausbildung von großer Bedeutung ist. Durch den Grilldeckel wird dieser Effekt zusätzlich verstärkt. Insgesamt besitzen Kugelgrills ein ausgeklügeltes Belüftungssystem. Dieses hält die Temperatur im Grill konstant hoch. Dies ist wichtig, damit dass Fleisch von allen Seiten gleichmäßig gegrillt wird, und nicht eine Seite anfängt zu verbrennen, während die andere Seite noch roh ist. Wie eingangs erwähnt, ist in einem Kugelgrill sowohl direktes als auch indirektes Grillen notwendig. Mit indirektem Grillen ist Grillen in einer Grillschale oder Grillen in Alufolie gemeint. Dies ist vor allem bei größeren und dickeren Fleischstücken sowie bei Gemüse vonnöten. Bei konventionellen Standgrillen ist indirektes Grillen nur bedingt möglich, weil nur in einem Kugelgrill ähnlich wie in einem Backofen die Hitze von allen Seiten kommen kann. Als letzter Vorteil sei noch erwähnt, dass viele Kugelgrills über aufklappbare Grillroste verfügen. Dies ist gerade beim Nachfüllen der Kohle eine enorme Arbeitserleichterung.

Hier noch einmal die wichtigsten Vorteile im Überblick:

– gleichmäßige Fleischzubereitung
– die Zubereitung von besonders zartem Fleisch ist leichter möglich
– Geschmacksaromen werden besser herausgebildet
– indirektes Grillen besser möglich
– aufklappbares Grillrost ermöglicht einfaches Nachfüllen der Kohle

Natürlich bei einem Kugelgrill nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile:

– Kugelgrills sind zumeist deutlich teurer in der Anschaffung
– aufgrund ihrer Größe brauchen sie ein Mindestmaß an Platz

Darauf sollte beim Kauf eines Kugelgrills geachtet werden

Wie immer gilt: Ein Kugelgrill ist nicht gleich ein Kugelgrill, und bei den einzelnen Modellen gibt es erhebliche Qualitätsunterschiede. Wichtig ist, dass der Grill eine Tropfschale besitzt. Gute Modelle verfügen auch über ein Thermometer, so dass sich die Temperatur besser regulieren lässt. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass die Grillhaube mit einem Scharnier am Unterteil des Grills befestigt ist. Dies erleichtert ein leichteres Öffnen und ermöglicht auch eine Nutzung bei stärkeren Windverhältnissen. Viele Kugelgrills sind emailliert. Dies sorgt zwar für eine schöne Optik, allerdings muss beim Grillen etwas vorsichtiger zu Werke gegangen werden, weil diese Oberfläche schneller verkratzen kann. Welche Größe bei einem Kugelgrill gekauft werden sollte, hängt in der Regel davon ab, welche Mengen in welcher Zeit zubereitet werden sollen. Als Brennstoff empfehlen sich beim Kugelgrill Kohlebriketts. Diese haben sehr gute Brenneigenschaften und können aufgrund ihrer Größe weniger leicht durch den Rost fallen. Als Zubehör sollte zum Kugelgrill ein komplettes Grillbesteck angeschafft werden: Dieses sollte idealerweise aus Grillzange, Messer, Pfannenwender, Grillgabel und Pinsel bestehen.

  • Ascheauffangschale (bei Holzkohle-Kugelgrills)
  • gut bewegliche obere Kugelhälfte
  • verstellbare Lüftungsschlitze
  • zwei Räder am Grill zum Bewegen im Garten
  • rostfreies Material

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment